Zwei Kameraden im Brandhaus in Würzburg

Atemschutzträger an der Türe

Atemschutzträger an der Türe

„Wir wollen euch eure Grenzen zeigen“ – so werden die Teilnehmer am Lehrgang „Verhaltenstraining im Brandfall“ in Würzburg begrüßt. Und das schaffen die Ausbilder üblicherweise auch. Die Lehrgangsplätze im sogenannten Brandhaus sind heiß begehrt und leider auch ziemlich rar – dennoch hatten diese Woche 8 Kameraden aus dem Landkreis Deggendorf die Chance, dort teilzunehmen. Darunter waren auch Andreas Wittenzellner (FF Stephansposching) und Marco Hiendl (FF Steinkirchen).

In dem einem Wohnhaus nachempfundenen Gebäude können die Ausbilder verschiedene Szenarien nachstellen und durch Gasbefeuerung und Rauch realistisch üben lassen. Vom Keller- über Garagenbrand bis hinzu vermisstem Baby im brennenden Schlafzimmer und vermisster Person in brennender Wohnung werden verschiedene Teilübungen absolviert. Wer zu aufrecht geht, wird mit einer kleinen Feuerwelle unter der Decke (Flashoversimulation) wieder in die Knie gezwungen und wer im 1. Stock zu wenig Schlauchreserve mit dabei hatte, muss notfalls auch kurz vor dem Ziel nochmal zurück.

Dabei wird immer sehr großer Wert auf die Nachbesprechung gelegt. Die beiden Kameraden fanden den Lehrgang extrem gut und lehrreich. Wir freuen uns, dass wir damit nun zwei weitere Kameraden in der Gemeinde haben, die diese Erfahrungen weitergeben können.

Auf Youtube gibt es auch ein Video (allerdings nicht von uns ;-)), das einen Einblick in den Lehrgang gibt:

Link zu Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=z3PtSYWrBl8

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.